Hilfsnavigation

Navigation
Gewerbegebiet Kleines Sültefeld in Langelsheim
© Stadt Langelsheim 

Wirtschaftsstandort Langelsheim

Wirtschaftsstandort

Langelsheim gehört seit dem 01. August 1977 zum Landkreis Goslar im Bundesland Niedersachsen.

Im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform 1972 entstand die heutige Struktur der Stadt. Zur Stadt Langelsheim gehören seitdem die fünf - früher selbstständigen - Städte bzw. Gemeinden Langelsheim, Bergstadt Lautenthal, Wolfshagen im Harz, Bredelem und Astfeld.

Wirtschaftlich war der Ort schon früh bedeutsam, was ihn im 17. Jahrhundert zum Sitz eines fürstlichen Amtes machte.

Die gegenwärtige Ökonomie wird angekurbelt durch die ansässigen Wirtschaftszweige:

  • Einzelhandel (Lebensmittel, Kleidung, Drogerie, Floristik, Geschenkartikel u. v. m.)
  • Handwerksbetriebe (z. B. Sanitär, Tischlereien, Bauunternehmen, Malerbetriebe, Bäckereien)
  • Chemische Produktion
  • Stahl- und Metallwaren
  • Rohrleitungskomponenten und Apparatebau
  • Seltenmetalle
  • Erneuerbare Energien (Biomasse-Heizkraftwerk)
  • Kartonagen
  • Industrie-Sprengstoff
  • Farben
  • Textilien
  • Tourismus (vorwiegend in den Luftkurorten Bergstadt Lautenthal und Wolfshagen im Harz)

Die ansässige Industrie im Stadtgebiet Langelsheim ist insbesondere bekannt durch internationale Unternehmen wie z. B. Albemarle, Heubach GmbH, MSW-Chemie, Harzer Kartonagen oder Synthomer.

Die Großunternehmen sind jedoch nur eine Seite der Wirtschaftsstruktur Langelsheims. Auch mittelständische Betriebe verzeichnen mit intelligenten Produkten ihre Erfolge.

Infrastruktur

Die Stadt profitiert von ihrer zentralen Lage mit angenehmen Verkehrsanbindungen und interessanten Standortvoraussetzungen für Unternehmen. Durch die Nähe zu wichtigen Verkehrsachsen ist Langelsheim aus allen Richtungen gut zu erreichen.

Die Stadt liegt rund sieben Kilometer nordwestlich von Goslar an der B82. Über die B82 besteht der Anschluss an die Bundesautobahn 7 (Anschlussstelle „Rhüden“) in nördliche Richtung (Hannover/Hamburg) sowie südliche Richtung (Göttingen/Kassel). Die B6 (insbesondere in Richtung Sachsen-Anhalt) und die Bundesautobahn 395 nach Braunschweig sind schnell erreicht.

Langelsheim verfügt über einen Haltepunkt der Regionalbahn mit Verbindungen nach Göttingen, Holzminden und nach Bad Harzburg. Von dort bietet die Deutsche Bahn Verbindungen nach Hannover, Wernigerode und Frankfurt am Main.

Bildung und Forschung

Eine gelungene Früherziehung in den Krippen oder Kindergärten ist ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung eines Kindes. Aber auch die schulische und berufliche Bildung ist das Rüstzeug für den weiteren Lebensweg.

Für den Abschluss der ersten Ausbildung gibt es in Langelsheim viele Möglichkeiten.

Die einzelnen Stadtteile Langelsheims bieten eine Vielzahl an Krippen- und Kindergartenplätzen; Kindertagesstätten sind in den Stadtteilen Langelsheim, Bergstadt Lautenthal, Wolfshagen im Harz sowie Astfeld vorhanden.

Die Bildungs- und Erziehungsarbeit wird in den Grundschulen Langelsheim/Astfeld sowie Lautenthal/Wolfshagen im Harz (mit Standorten in jeweils beiden Stadtteilen) fortgesetzt. Im Stadtteil Bredelem befindet sich eine Schule in freier Trägerschaft.

Im Schulzentrum Langelsheim besteht die Möglichkeit, nach Abschluss der Grundschule die Oberschule mit einem Haupt- und einem Realschulzweig zu besuchen.

Gymnasien und Berufsbildende Schulen sind bspw. in Goslar und Seesen vorhanden.

Anschließend bieten z. B. die Technischen Universitäten in Clausthal und Braunschweig sowie die Leibniz Universität in Hannover oder die Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst in Hildesheim die Möglichkeit des heimatnahen Studiums.

Kontakt

Ralf Schönian
Bauamt
Amtsleiter
Telefon: 05326 504-30
Fax: 05326 504-66
E-Mail oder Kontaktformular