Hilfsnavigation

Navigation
Hochwasservorsorge
© T. Linack / Fotolia.com 

Fünf Millionen Euro für Hochwasserschutz an der Oker und Innerste

Quelle: Presseinformation 19/2020 des Niedersächsischen Umweltministeriums vom 25.02.2020

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat am (heutigen) Dienstag den zweiten Vertrag zum Sondervermögen „Hochwasserschutz“ unterzeichnet. Damit stehen im Einzugsgebiet der Oker und der Innerste fünf Millionen Euro für Hochwasserschutzmaßnahmen bereit. Vertragspartner ist die „Hochwasserpartnerschaft Nördliches Harzvorland“, vertreten durch den Wasserverband Peine. „Wir setzen als Land ein deutliches Zeichen in dem Gebiet, das 2017 schwer vom Hochwasser getroffen wurde“, so Lies. „Der Vertragsabschluss ist enorm wichtig für die Umsetzung von dringend erforderlichen Hochwasserschutzmaßnahmen“, betonen auch Verbandsvorsteher Hans-Hermann Baas und Geschäftsführer Olaf Schröder vom Wasserverband Peine. „Diese Landesmittel sind ein entscheidender Impuls für den integrierten Hochwasserschutz im Harzvorland – und damit für den ländlichen Raum.“
Aus dem Fünf-Millionen-Euro-Topf sollen zunächst neun Maßnahmen an den Flussgebieten Innerste und Oker zu 80 Prozent vom Land gefördert werden. Mit dem Bau des Hochwasserrückhaltebeckens Weddebach bei Immenrode (Gesamtkosten: 1,55 Millionen Euro) kann somit umgehend begonnen werden, die Maßnahme soll in 2020/2021 umgesetzt werden. Bei den weiteren acht Projekten (unter anderem ein Hochwasserrückhaltebecken Steimker Bach und der Linienschutz Oker-Warne/Dorstadt) kann jetzt die bauliche Umsetzung geplant werden. „Uns ist klar: Das Sondervermögen ist und kann nur der Anfang sein“, so Minister Lies, „Hochwasserschutz braucht einen langen Atem.“ Darum soll zeitnah ein weiterer Vertrag mit der „Gebietskooperation Hochwasserschutz Obere Leine“ folgen.
Zum Hintergrund:
In der „Hochwasserpartnerschaft Nördliches Harzvorland“ haben sich im Jahr 2013 neun Kommunen zusammengeschlossen: die Samtgemeinden Baddeckenstedt, Lutter am Barenberge, Oderwald, die Gemeinden Liebenburg, Schladen-Werla sowie die Städte Goslar, Langelsheim, Wolfenbüttel und Clausthal-Zellerfeld. Diese Kommunen haben Aufgaben des Hochwasserschutzes an den Wasserverband Peine übertragen.

27.02.2020 
Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Umweltschutz 

Kontakt

Ralf Schönian
Bauamt
Amtsleiter
Telefon: 05326 504-30
Fax: 05326 504-66
E-Mail oder Kontaktformular