Hilfsnavigation

Navigation
Heimatmuseum Langelsheim

Rundgang Außengelände

Museumshof

Als Ruhezone für den Museumsbesucher einerseits und für die Aufnahme einiger Außendarstellungen, wie verschiedene Brunnentypen und Pumpen soll der Museumshof dienen.

Im Zwischenhof - zwischen Haupt- und Nebengebäude - ist beim Abbruch der Aschenkuhle der ehemalige Schulbrunnen wiederentdeckt worden. Er wurde wiederhergestellt und mit einer funktionsfähigen alten Langelsheimer Dorfpumpe versehen, die wie ehedem Brunnenwasser spendet.

Museumsschmiede

Im vorderen Giebel des ehemaligen Stallgebäudes ist die Museumsschmiede als Nachbau einer ehemaligen Dorfschmiede untergebracht. Die Werkstatt enthält alle wesentlichen Bestandteile dieses historischen ländlichen Handwerks: Im Mittelpunkt das funktionsfähige Schmiedefeuer mit zwei Arbeitsplätzen, belüftet durch einen Blasebalg.

In die unmittelbare Nähe des Feuers gehört der Amboss, auf dem der Schmied das glühende Eisen bearbeitete.

Auf dem Werktisch sind Schmiede-Werkzeuge und eine Schleifmaschine zu sehen.

Museumsscheune

Eine große Sammlung an landwirtschaftlichem Gerät und Fahrzeugen findet man in der Museumsscheune.

Zur Feldbestellung dienten u. a. eine Anzahl unterschiedlicher Pflüge, Eggen und Walzen, sowie eine Sämaschine. Kartoffelschleuder, Rübenpflug, Rübenköpfer und anderes mehr gehörten einst zur Hackfruchternte und waren seinerzeit schon eine wertvolle Hilfe bei der einst schweren Handarbeit.

Eine Kartoffelsortiermaschine, Sackaufzug, Schrotmühlen und eine Vielzahl weiterer Gerätschaften und Gegenständen vervollständigen das landwirtschaftliche Inventar.

Aus dem Bereich der Getreideernte kann die Museumsscheune eine noch bis in die dreißiger Jahre verwendete Flügelmähmaschine vorweisen.

An Fahrzeugen sind ausgestellt ein Leiterwagen, zwei Einspännerkastenwagen unterschiedlichen Typs, ein Kutschwagen und außer einigen Kleinfahrzeugen ein Lanz-Bulldog, Baujahr 1939. Zu den Fahrzeugen gehören auch ein prachtvoller Kutschschlitten und einige Gebrauchsschlitten.

Sägemühle

Im Stadtgebiet Langelsheim befanden sich einst neben Getreidemühlen auch eine Anzahl Sägemühlen, in denen Baumstämme zu Balken, Bohlen und Brettern geschnitten wurden.

In Erinnerung daran ist im Anschluss an die Museumsscheune das Original einer Langelsheimer Sägemühle samt Gebäude wieder aufgebaut worden und dem Besucher seit 1998 zur Besichtigung zugänglich gemacht.

 

Bilder

Großes Bild anzeigen
Brunnen auf dem Museumshof
Großes Bild anzeigen
Im Museumshof
Großes Bild anzeigen
Das Schmiedefeuer
Großes Bild anzeigen
In der Museumsscheune
Großes Bild anzeigen
In der Sägemühle
Großes Bild anzeigen
Werkzeuge aus der Holzverarbeitung

Kontakt

Marcel Weinhold
Amt für Ordnung und Soziales
Schulen, Jugend, Sport, Kultur, Rentenangelegenheiten
Telefon: 05326 504-47
Fax: 05326 504-44
E-Mail oder Kontaktformular
Walter Bosse
Museumsbeauftragter

Dokumente

weitere Infos

Öffnungszeiten

Das Heimatmuseum Langelsheim ist

  • jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 10.30 - 12.00 Uhr
  • jeden 2. und 4. Samstag im Monat von 15.00 - 17.00 Uhr

für Besucher geöffnet.

Sonderführungen außerhalb der regulären Öffnungszeiten können Sie jederzeit gern mit Herrn Walter Bosse unter der Telefonnummer 05326 1786 vereinbaren. Dies gilt auch für die Sommerpause, während der das Museum in den Monaten Juli und August geschlossen ist.

Der Eintritt in das Heimatmuseum ist kostenlos. Eine Spende für den Erhalt wird jedoch erbeten.

 

Nur noch wenige Exemplare
Großes Bild anzeigen
Kalender Heimatmuseum 2017: Titelblatt des Heimatmuseumskalenders für das Jahr 2017

Nur noch wenige Exemplare des in limitierter Auflage erschienen Kalenders für 2017 sind noch im Heimatmuseum erhältlich.

Der Kalender im DIN A3-Format trägt für das Jahr 2017 den Titel „…es war einmal - Altertümliches und Sagenhaftes“ und ist während der Öffnungszeiten im Heimatmuseum Langelsheim zum Preis von 14,80 € erhältlich.