Hilfsnavigation

Navigation
Jugend

Jugendpflege

Ein Beitrag des ehrenamtlichen Stadtjugendpflegers Jens Fiebig

Aufgaben der Jugendpflege

Die kommunale Kinder- und Jugendsozialarbeit erhält ihren Auftrag aus § 11 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII).

Hier wird das Recht junger Menschen, also aller Menschen unter 27 Jahren, auf Angebote zur Förderung ihrer Entwicklung formuliert. Dabei haben sich die Angebote laut Absatz 1 Satz 2 an den Interessen junger Menschen zu orientieren, sollen von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden.

Dadurch soll eine Befähigung zur Selbstbestimmung sowie zur Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft und sozialem Engagement möglich werden. Absatz 2 betont dabei die besondere Verantwortung die von Trägern der öffentlichen Jugendhilfe ausgeht.

Aufgaben der Jugendpflege der Stadt Langelsheim

Analyse der offenen Jugendarbeit

  • Bestandsaufnahme von Angeboten, Gruppierungen und Einrichtungen
  • Bedarfsklärung bei Jugendlichen, Jugendorganisationen und Jugendinitiativen
  • Erfahrungsaustausch mit den aktiven Jugendgruppierungen
  • Koordination der offenen Jugendarbeit

Offenes Beratungsangebot

  • Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene in Problem- oder Krisensituationen
  • Weitervermittlung an die entsprechenden Einrichtungen der Jugendhilfe

Gesamtorganisation und Durchführung von Veranstaltungen

  • für Kinder und Jugendliche, wie z.B. Jugendmesse, Ferienpassaktionen, Sportschuhbörse, Gewicht im Griff

Unter diesen Punkt fallen die Angebote zur Freizeitgestaltung in den Bereichen Bildung, Sport und Kultur, die in Form von Tagesveranstaltungen, Ausflügen und Seminaren stattfinden können.

Beruhend auf dem originären Auftrag von Jugendpflege sind diese Angebote für alle Kinder und Jugendlichen des Stadtgebietes Langelsheim, Herkunft und Bildungsschicht, zugänglich.

Die Teilnahmegebühren sind so berechnet, dass auch Kindern aus sozial schwächeren Familien eine Teilnahme ermöglicht wird. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit einzelne Veranstaltungen der Jugendpflege über das Bildungs- und Teilhabepaket zu finanzieren.

 

Kontakt

Jens Fiebig
Stadtjugendpfleger
Ausschussmitglied mit beratender Stimme
Telefon: 05326 7433

Dokumente